Zusage aus Berlin für die zweite S-Bahn-Stammstrecke!

„Die zweite S-Bahn-Stammstrecke in München sei eines der wichtigsten Verkehrsprojekte überhaupt“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt beim Parlamentarischen Abend Ende November in Berlin. Dem folgte die Zusage, dass sich der Bund an den Ausbaukosten beteiligen wird. Die hohe Bedeutung des  Projektes unterstrich der bayerische Staatsminister Joachim Herrmann mit seiner Äußerung: „Wenn es nach dem Freistaat ginge, sollten die
Verträge für den Bau noch im Jahr 2016 unterschrieben sein.“

Christian Kuchlbauer, Christoph Böck, Harald Reents und Dr. Alexander Greulich beim Parlamentarischen Abend in Berlin

Christian Kuchlbauer, Christoph Böck, Harald Reents und Dr. Alexander Greulich beim Parlamentarischen Abend in Berlin

Das hörten die mitgereisten Bürgermeister der Nordkommunen, Christoph Böck (Unterschleißheim), Dr. Alexander Greulich (Ismaning), Christian Kuchlbauer (Oberschleißheim) und Harald Reents (Hallbergmoos) gerne. Seit Jahren fordern die Kommunen im Norden von München eine Verbesserung der S-Bahn-Anbindung, im Besonderen weitere Taktverdichtungen. Die S-Bahn ist das Rückgrat der Region und der Bereich, der am meisten belastet ist, ist die Stammstrecke.

Eine Verbesserung des Schienenverkehrs ist nur durch eine weitere und zusätzliche Röhre – die zweite Stammstrecke – möglich. Nur mit der zweiten Stammstrecke ist eine Entwicklung des Personennahverkehrs im Zentralbereich und auf den Außenästen in die Region möglich.

Die täglich rund 800.000 S-Bahnnutzer sind der beste Beweis dafür, wie enorm wichtig dieses Verkehrsmittel ist. Jeder Störfall auf der Stammstrecke beweist, wie anfällig das System ist und welche Verkehrsströme behindert sind. Für eine zweite S-Bahnröhre gibt es also viele gute Argumente.

Die viel propagierte Verbesserung der Mobilität ist nur mit einer Aufwertung des öffentlichen Personennahverkehrs möglich. München und die Region können nur mit einem nachhaltigen Ausbau des Schienennetzes zugunsten des Personennahverkehrs zukunftsfähig sein und bleiben. Wichtigste und nachhaltigste Maßnahme ist der Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke! Damit ist für die vielen Ein-und Auspendler eine im 10-Minuten-Takt fahrende S-Bahn auf Dauer möglich und der weitere Ausbau des schienengebundenen Öffentlichen Personennahverkehrs.

Es gibt keine Alternative zur zweiten Stammstrecke! Ohne Verstärkung der Zentralachse ist die Entwicklung in der Fläche
auf Dauer blockiert. Der regionale ÖPNV würde auf absehbare Zeit gar stagnieren. Gerade die verschiedenen Verkehrssysteme in München und im Umland werden wegen der guten Qualität geschätzt.

Die Bürgermeister begrüßen ausdrücklich diese Zusagen für den baldigen Bau der zweiten Stammstrecke!

Erster Bürgermeister Josef Riemensberger, Eching
Erster Bürgermeister Dr. Dietmar Gruchmann, Garching
Erster Bürgermeister Harald Reents, Hallbergmoos
Erster Bürgermeister Dr. Alexander Greulich, Ismaning
Erster Bürgermeister Christian Kuchlbauer, Oberschleißheim
Erster Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer, Unterföhring
Erster Bürgermeister Christoph Böck, Unterschleißheim

Ismaning, 10. Dezember 2015

2017-04-07T11:40:04+00:00